Bergweihnacht: Tirols Christkindlmärkte

Kommt mit auf einen Streifzug durch Tirols Christkindlmärkte!

Das Zentrum der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck erstrahlt in der Vorweihnachtszeit im Glanz der Adventlichter. Süße Köstlichkeiten, traditionelles Kunsthandwerk und ein Meer an Lichtern zaubern eine herrliche Atmosphäre. Zudem ist die Luft erfüllt von herrlichen Weihnachtsdüften. Das goldene Dachl glänzt mit Innsbrucks Altstadt um die Wette. Ein Besuch von Innsbrucks Wahrzeichen ist jetzt noch reizvoller als sonst im Jahr. Nur scheint es, dass diese Idee die halbe Welt hat. Deshalb nehmen wir euch jetzt mit zu ein paar anderen Schauplätzen des Tiroler Advent. Ihr werdet bezaubert sein:

 

  • Weihnachtsmärkte in Tirol - Jagatee geniessen
    Glänzendes Goldenes Dachl

 

Unser erster Tag: Innsbruck!

Wir bleiben in Innsbruck und gehen von der Altstadt Richtung Marktplatz. Dabei kommen wir vorbei am funkelnden Swarovski Kristallbaum. Er macht den Familien-Christkindlmarkt weithin sichtbar. Lasst und dort kurz Halt machen. Hier steht die berühmte Jaufenthaler-Krippe. Die Miniatur-Schneelandschaft mit beweglichen Figuren ist ein Geschenk des Tiroler Künstlers Friedl Jaufenthaler an die Stadt Innsbruck. Wenn es auch rundherum wimmelt wie in einem Bienenstock, hier kehrt Ruhe ein. Nehmt euch 25 Minuten Zeit und schaut euch das Spiel der Figuren an. Die Ruhe die die Vorstellung ausstrahlt, ist sehr berührend. Vielleicht liegt es daran, dass sie an Kindertage erinnert.

 

Jetzt geht’s auf den Berg

Während wir dem Inn entlang Richtung Congress-Haus gehen, dreht sich das Karussell am Martkplatz weiter. Einen 10 minütigen Spaziergang später kommen wir an der futuristischen Hungerburgbahn-Talstation an. Das Werk der weltbekannten Architektin Zaha Hadid ist hell erleuchtet. Die Bahn führt uns direkt hoch nach oben zur Hungerburg. Am dortigen Panorama-Christkindlmarkt gibt’s endlich einen heißen Jagatee. Obschon Glühwein auch nicht zu verachten ist. Die Wahl fällt schwer.
Die Bahnfahrt war kurz, die Aussicht über Innsbruck jedoch phänomenal!

 

Unser zweiter Tag: raus aus der Landeshauptstadt!

Wer noch immer in Innsbruck ist, sollte unbedingt einen schnellen Abstecher in den Stadtteil Wilten machen. Am romantischen Wiltener Platzl steht Kunsthandwerk im Mittelpunkt.

Dann geht’s raus aus Innsbruck Richtung Osten in die Salzstadt Hall in Tirol, deren Altstadt älter als Innsbruck ist und zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert ist. Hier leuchten die Adventskalenderzahlen an den mittelalterlichen Fassaden, die für sich schon Atmosphäre pur sind.

Rattenberg glänzt ganz ohne elektrischen Strom

Nach einer kleinen Stärkung fahren wir weiter nach Rattenberg in Tirol. Die kleine mittelalterliche Stadt hat etwas ganz Besonderes zu bieten: Adventzauber völlig ohne Elektrizität! Kein künstliches Licht und keine Lautsprecher-Musik. Ein Kerzenlichtermeer, Chöre und Kapellen machen Rattenberg, das bekannt ist für altes Glaskunsthandwerk, zu einem Schauspiel!

Damit beenden wir unseren 2tägigien Streifzug durch Tirols Weihnachtsmärkte. Dabei gäbe es noch viele Schauplätze. Auch Zirl, Kufstein, Mayrhofen, Seefeld und viele andere mehr bieten besinnliches Adventgeschehen. Man kann nur leider nicht überall sein.

Wo wart ihr schon?

  • Petra

    Ich war gestern in Seefeld – einen wunderschönen Christbaum haben die Seefelder!

|