Tiroler Apfelstrudel

Tiroler Apfelstrudel

Schmeckt am besten auf der Sonnenterrasse

Die Geschichte des Apfelstrudels ist in Tirol so alt wie der Apfel selbst. Es gibt Leute bei uns, die behaupten, der Strudel sei das Meisterstück unter den Mehlspeisen. Da wird dann schon einmal heiß diskutiert, ob es nun Blätterteig, Mürbeteig oder doch der klassische Ziehteig sein soll.

 

So oder so, er ist nicht wirklich schwierg zu backen der Apfelstrudel. Nun ja, manchmal liegt die Raffinesse eben im Einfachen. Gute Zutaten sind dabei das Um und Auf. Das hat der Strudel mit dem Obstschnaps gemein. Gute Äpfel machen einen guten Obstler.

 

Beste Äpfel für Apfelstrudel

 

Probieren könnt ihr beide in jeder guten Skihütte und in jedem Restaurant und Kaffeehaus in Tirol. Für alle die es aber zu Hause versuchen möchten, haben wir das Rezept aufgeschrieben. Und zwar mit dem traditionellen Ziehteig. Ab in die Küche Jungs 😉

 

Zutaten für 2 Stück Strudl
für den Teig: 300 g Mehl, 120 ml lauwarmes Wasser – 1 Ei – 2 TL Speise-Öl
1 Prise Salz – 1 TL Weißwein – etwas zerlassene Butter

für die Fülle: 1,5 kg saftige Äpfel – den Saft einer Zitrone – 4 EL Tiroler Rum
Abriebe einer Zitrone – 100 g Semmelbrösel – 50 g Sultaninen – etwas Zimt

 

Zubereitung

Mehl, Wasser, Eier, Öl, Salz und dem Weißwein zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen. Nicht in den Kühlschrank stellen. Inzwischen die Äpfel schälen, schneiden und mit Rum und Zitronensaft beträufeln, das Zimt zugeben. Kurz ziehen lassen.

 

Den Teig in 2 Hälften teilen. Beide Teile auf einem bemehlten Küchentuch mit einem Nudelholz dünn ausrollen. Weiter mit den Händen so dünn wir möglich ziehen. Auf die Hälfte jedes Teigblattes Semmelbröseln streuen, mit den Äpfeln belegen und Sultaninen darauf verteilen.  Den Teig mit der Füllung zusammenrollen und auf ein Backblech legen. Backpapier verwenden.

 

Den Strudel mit etwas zerlassener Butter bestreichen. Bei 180 Grad 35 min lang backen. Fertig!
Schmeckt herrlich pur, mit Vanillesoße oder mit Schlagsahne.

Wer probiert es?

|