Lavendel – Kraut für die Psyche

Lavendel – Kraut für die Psyche

 

Tiroler Kräuter und ihre wohltuende Wirkung sind schon lange ein Thema hier bei uns im Blog. Heute würden wir euch gerne den Lavendel vorstellen. Als Duft kennt ihn wohl jeder. Aber wusstet ihr, dass er auch Bestandteil unseres Kräuter Liköres ist? Und das ist noch lange nicht alles, was der Lavendel kann…

 

 

Steckbrief Lavendel

Der Lavendel gehört zur Familie der Lippenblütler. Er blüht von Juni bis August. Ursprünglich kommt er aus den Küstenregionen des Mittelmeeres, heute ist er aber in ganz Europa zu Hause. Wild wächst er bis auf eine Höhe von 1.200 Meter über dem Meeresspiegel. In Tirol hat er eine lange Tradition als Heilkraut in der Bauernapotheke.

 

Der Lavendel ist auch bekannt als Schwindelkraut, Nervenkräutlein, Zöpfli oder Lavender und kann bis zu einem Meter hoch wachsen. Er ist ein winterharter Strauch, dessen Krauttriebe dicht mit schmalen Blättern besetzt sind. Auf der Oberfläche sind die Blätter gräulich grün. Auf der Unterseite sind sie weiß und filzig. Die ca. 10 cm langen Blüten, die am Ende der Stängel sitzen sind leuchtend violett und wachsen ährenförmig

Lavendel aus Tirol

Lavendel in der Tiroler Hausapotheke

Schon seit Jahrzehnten setzt man Lavendel in Tirol als mildes Heilkraut ein. Meist als Tee genossen soll er beruhigend wirken. Sehr beliebt ist auch das ätherische Öl, das aus Lavendel gewonnen wird.

 

Geerntet wird der echte Lavendel kurz bevor er blüht, wenn man ihn zu Heilzwecken einsetzen möchte. Aus den Blüten gewinnt der Kenner dann das ätherische Öl.

 

Verwendet man die Lavendelblüten in getrockneter Form als Duftstoff in Duftsäckchen, sollte er zur Zeit der vollen Blüte geschnitten werden.

 

Das Lavendel-Öl sollte niemals innerlich genommen, also getrunken werden! Es kann aber in Form einer Aromatherapie z.B. inhaliert werden, oder aber in die Haut einmassiert werden. Sehr beruhigend ist eine Schläfenmassage mit Lavendelöl. Sie wirkt entkrampfend und beruhigend und hilft dadurch bei Nervosität, Unruhe und Schlaflosigkeit.

 

Eingenommen wird Lavendel als Tinktur. Das ist ein alkoholischer Auszug aus Lavendelblüten, sehr konzentriert und in sehr kleinen Dosen angefertigt und angewandt.

 

Wir haben in unserer Kräuterbücher-Bibliothek gestöbert und einen interessanten Auszug gefunden:

„[…] Innerlich angewandt hilft Lavendel bei nervös bedingten Unruhezuständen und Einschlafstörungen […] auch der nervöse Reizmagen erfährt Linderung. […] “ Zitat aus „Das große Buch der Heilpflanzen – Apotheker M. Pahlow – Verlag Gräfe und Unzer – 1979.

 

An dieser Stelle möchten wir aber darauf hinweisen, dass dies keine Empfehlungen unsererseits sind, sondern alt überliefertes Kräuterwissen. Solltet ihr Beschwerden haben, bitte immer Arzt oder Apotheker konsultieren.

 

Lavendel aus Tirol

Lavendeltee richtig aufbrühen

Dem Lavendeltee wird eine beruhigende Wirkung zugeschrieben. Im Gegensatz zu Tinktur und Öl kann er einfach selbst zubereitet werden. So macht ihr es richtig:

 

2 Teelöffel getrocknete Lavendelblüten mit 200 Milliliter heißem Wasser übergießen. Lavendelblüten niemals aufkochen lassen. Das Ganze 10 Minuten ziehen lassen, abseihen.

 

Besonders passend ist der Tee am Abend vor dem Schlafengehen.

 

Lavendel in der Küche

Immer öfter findet man auch in Tirol Lavendelblüten  oder -blätter als Bestandteile von süßen und salzigen Speisen. Bunte Sommersalate werden beispielsweise mit Bergkräutern verziert. Da passt der Lavendel besonders gut. Wir möchten euch heute aber ein süßes Rezept vorstellen: eine fruchtig frische Marmelade.

 

 

Lavendel aus Tirol

Himbeermarmelade mit Lavendel

 

Zutaten
500 g Wald- oder Kulturhimbeeren
250 g Gelierzucker 2:1
3 Ähren Lavendelblüten
ein Spritzer frischer Zitronensaft

 

Zubereitung
Das Sammeln der kleinen wildwachsenden Waldhimbeeren ist sehr mühsam,  weshalb meist Kulturhimbeeren verwendet werden. Die Himbeeren kurz mit kaltem Wasser waschen und abtropfen lassen. Mit dem Zucker etwa 15 min in einem Topf leicht köcheln lassen. Lavendelblüten und Zitrone beigeben und nochmals 5 min köcheln lassen. Lavendelblüten nach Möglichkeit wieder entfernen.

 

Die Marmelade nach Belieben passieren (kernlos) oder naturbelassen in Gläser füllen.
Schmeckt herrlich und ist nebenbei ein tolles Geschenk.

 


In der Kräuterdestillerie setzen wir regelmäßig frisches Lavendel-Mazerat an. Das wird dann beispielsweise in unserem Original Tiroler Kräuterlikör verarbeitet. Dieser wunderbare Likör und Muntermacher passt hervorragend nach einem guten Essen.

 

Guten Appetit & Wohl bekomm’s!

 

 

 

 

 

|